Zum Glück habe ich noch nie geraucht und werde es in diesem Leben auch sicher nicht mehr tun.
Hier ein paar Fakten warum Du es auch sein lassen solltest:

  • Wenn eine Zigarette geraucht wird, entstehen mehr als 4.800 chemische Stoffe, von denen nach dem deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg etwa 250 als hochgiftig und krebserregend gelten.
  • Rauchen beeinträchtigt ganz erheblich die sportliche Leistungsfähigkeit. Infolge des andauernden Tabakkonsums haben Sportler, die rauchen, eine verringerte Sauerstoffaufnahmekapazität, weshalb sie früher als Nichtraucher an die anaerobe Schwelle geraten und infolgedessen nur eine reduzierte Leistung erbringen können.
  • Auch Passivrauchen wirkt leistungsmindernd.
  • Der Marlboro Mann, ein Werbeidol in den 80er Jahren, starb an Lungenkrebs.
  • Raucher benötigen eine vermehrte Anzahl an Herzschlägen, als die, die ein Nichtraucher für die gleiche Leistung erbringen müsste.
  • Ohne professionelle Hilfe mit dem Rauchen aufzuhören, führt nur bei 3-6% der Raucher zum Erfolg. Langeweile ist dabei der schlimmste Feind der Rauchentwöhnung. Lass es gar nicht erst dazu kommen und suche dir ein oder zwei gute Hobbies, am besten solche, die viel Bewegung erfordern.
  • Die körperliche Abhängigkeit von Nikotin endet schon nach 2-4 Tagen. Viel länger dauert die psychische Abhängigkeit an.

Fazit: Rauchen und Sport lassen sich nur schwer vereinbaren. Wenn du mit dem rauchen aufhören willst, beginne sofort damit, sei stark und zieh es durch. Suche dir ggf. Hilfe und lass dich beraten. Denn wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!

Euer

ADrian_Unterschrift

September 11, 2016 | Ernaehrung
2017-08-19T17:06:40+00:00