Bald ist es wieder soweit, die Weihnachtsfeiern mit Firma, Familie und Freunde nahen. Trinkt Ihr dort zu viel Alkohol, könnte es euch so gehen wie  Stu in „the Hangover“.

Aber wie mit dem Alkohol, der dort oft eine Rolle spielt, umgehen? Wenn du gerade versuchst dein Gewicht zu reduzieren, solltest du den Alkohol unbedingt in deine Kalorien-Kalkulation einbeziehen. Hier kommen die Gründe dafür:

Alkohol ist eine riesen Kalorienbombe!

Die Drinks schmecken auf einer Party mit Freunden immer besonders gut, doch der Kalorien-Preis dafür ist hoch. 1 Gramm Alkohol hat ungefähr 7 Kalorien. Das sind mehr als 1 Gramm Kohlenhydrate (4 Kalorien) oder 1 Gramm Proteine (4 Gramm). Nur Fett geht noch mehr ins Gewicht (9 Kalorien).

Deine Leber erledigt die Drecksarbeit!

Alkohol wird von unserem Körper als ein Gift angesehen und die Leber priorisiert den Abbau des Alkohols. Währenddessen verbrennst du keine Kalorien aus anderen Quellen. Die Leber ist nur in der Lage, 30 Milliliter reinen Alkohol in der Stunde abzubauen – das ist auch der Grund dafür, dass du dich nach einer gewissen Menge Alkohol angetrunken fühlst.

Alkohol lässt Deinen Blutzuckerspiegel abfallen und du spürst ein Verlangen nach Kohlenhydraten!

Die Leber ist dafür verantwortlich Deinen Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Ist die Leber mit anderer Arbeit beschäftigt, wird dieser Prozess gestoppt, bis der Alkohol vollständig abgebaut ist. Dies ist der Grund, warum Du zu Kohlenhydraten greifst und am nächsten Tag Kopfschmerzen hast.

Sorge für ausreichend Schlaf!

Übermäßig viel Alkohol und durchtanzte Nächte wirken sich auf Deine Konzentration, Ausdauer, Koordination und schlussendlich auch auf deine Leistung aus. Zu wenig Schlaf und Alkohol bedeuten Stress für deinen Körper – sorge deshalb für ausreichend Erholungszeiten.

Alkohol-Kalorien, die du nicht verbrennst, werden als Fette gespeichert!

Dies gilt grundsätzlich für alle zusätzlichen Kalorien, unabhängig von der Quelle. Das schlechte an Alkohol-Kalorien ist jedoch, dass diese vorerst in Deiner Leber gespeichert werden. Es kostet die Leber viel Zeit, das Fett vom Alkohol abzubauen. Wenn die Leber nicht in der Lage dazu ist, dies schnell genug zu erledigen (oder Du zu viel und zu oft Alkohol trinkst), wird das Fett in der Leber und dem Bauchraum gespeichert. Das nennen wir umgangssprachlich „Bierbauch“.

Das bedeutet natürlich nicht, dass Du zu jedem Glas Wein ab sofort nein sagen musst. Hier kommen ein paar Tipps, wie Du es trotz Alkoholkonsums schaffst, Deinem Traumgewicht näher zu kommen:

Meide Alkohol in intensiven Trainings- und Wettkampfphasen!

Forscher kamen zum Ergebnis, dass bereits eine moderate Alkoholzufuhr Deine Muskelkraft schwinden lassen kann. Bei einer Studie tranken Männer nach einer Kraftbelastung 1 Gramm Wodka mit Orangensaft pro Kilogramm Körpergewicht. Das entspricht in etwa 6 Schnapsgläsern Vodka für einen durchschnittlich schweren Mann. 36 und 60 Stunden später wurden wieder Kraftmessungen durchgeführt und mit einer Kontrollgruppe verglichen. Auffallend dabei: Die Kraftwerte der alkoholtrinkenden Athleten waren deutlich niedriger, obwohl in beiden Gruppen gleich viel Zeit für Regeneration war. Gerade in intensiven Kraftblöcken soll, soweit wie möglich, auf Alkohol verzichtet werden. Keine oder nur sehr geringe Mengen an Alkohol solltest Du 48 Stunden vor dem Wettkampf zu dir nehmen.

Alkoholfreies Bier – eine echte Alternative!

Bier wird oft als Getränk angepriesen, das viele Mineralstoffe liefert und zum Auftanken der Kohlenhydratspeicher hinter der Ziellinie optimal ist. Das Laden dieser Akkus ist gerade nach einem langen Trainingslauf oder Wettkampf für alle Sportler wichtig. Der Alkohol im Bier führt aber zu einer verzögerten Wiederauffüllung der körpereigenen Speicher – die Voraussetzung für Regeneration und Training! Also lieber zur antialkoholischen Alternative greifen. Die meisten antialkoholischen Biere sind zudem isoton und dadurch gut für den Körper, um Elektrolyt- und Flüssigkeitsverluste auszugleichen. Ganz alkoholfrei, wie man vielleicht denkt, sind sie aber nicht. Bis zu 0,5 Prozent kann der Alkoholgehalt betragen. Vielleicht also doch ein Glas Orangensaft? Das American College of Sports Medicine veröffentlichte in diesem Zusammenhang, dass Orangensaft viermal mehr Kalium und dreimal mehr Kohlenhydrate besitzt als Bier. Ganze 11 Gläser Bier wären im Vergleich notwendig, um die täglich empfohlene Menge an B-Vitaminen aufzunehmen.

  • Trinke nur die Hälfte. Das wird Dir dabei helfen, Dir selbst eine Grenze zu setzen und nur 1 bis 2 Drinks auf einer Party zu trinken.
  • Vermeide kalorienreiche Getränke wie Eierlikör, Margarita, Caipirinha oder andere zuckerhaltige Drinks – oder genehmige Dir nur einen und sehe diesen als Nachtisch an.
  • Wechsle zwischen Alkohol und Wasser, so bleibst Du die ganze Zeit gut hydriert.
  • Trinke langsam und genieße Deinen Drink.
  • Halte Dein Alkohol-Budget unter 200 Kalorien. Wähle zwischen diesen Alternativen:
  • Rot- oder Weißwein: 150 ml | Kalorien: 125, Kohlenhydrate: 4g
  • Bier: 350 ml | Kalorien: 150, Kohlenhydrate: 12,5g
  • Champagner: 150 ml | Kalorien: 100, Kohlenhydrate: 1g
  • Wodka, Whisky, Rum oder Gin: 50 ml | Kalorien: 100, Kohlenhydrate 0g

Achte  nach dem Sport als erstes darauf, dass der Flüssigkeitsbedarf mit Mineralwasser, Saftschorlen oder isotonischen Getränken auf gefüllt wird.

  • Vor und während des Trainings sollte auf Alkohol verzichtet werden, da u.a. Dein Reaktionsvermögen beeinträchtigt wird, wodurch sich auch das Verletzungsrisiko erhöht.
  • Verzichte mindestens 2 Stunden nach der sportlichen Betätigung auf den Konsum eines alkoholhaltigen Getränks. Der Körper hat dann noch die Chance, sich vom dem Training zu erholen, und Du profitierst von dem erhöhten Stoffwechsel und der Fettverbrennung.
  • Achte grundsätzlich auf eine ausgewogene, abwechslungs- und mineralstoffreiche Ernährung mit ausreichend Obst und vor allem Gemüse.
  • Die häufigsten Erkrankungen im Zusammenhang mit Alkoholkonsum sind das Ergebnis eines längeren und übermäßigen Konsums. Krankheiten, die mit Alkoholmissbrauch verbunden sind:
    • Anämie
    • Krebs
    • Herzkreislauferkrankung
    • Leberzirrhose
    • Demenz
    • Depression
    • Gicht
    • Bluthochdruck
    • Nervenschäden
    • Osteoporose
    • Bauchspeicheldrüsenentzündung
    • Infektionskrankheiten – wegen unterdrücktem Immunsystem

Wie schaffst Du es, deinen Alkoholkonsum während einer Feier einzuschränken? Lasse es mich als Kommentar bei Facebook wissen!

Dein

ADrian_Unterschrift

October 23, 2016 | Allgemein
2019-02-11T10:16:29+00:00