Wie schädlich ist Rauchen für den Muskelaufbau?

Wer viel in Sport und Fitness investiert, der tut seinem Körper und seiner Gesundheit zweifellos einen großen Gefallen. Darum ist es umso überraschender, dass es dennoch viele Fitnessfans gibt, die zwar Kraftsport und Fitnesstraining betreiben, allerdings genauso oft zur Zigarette greifen. Viele rechtfertigen das damit, dass sie ansonsten extrem gesund leben und die Zigaretten als einziges Laster keine großen Auswirkungen hätten. Allerdings ist das nicht richtig. Rauchen hat definitiv einen Einfluss auf die Fitness und auch Aufbau und Erhalt von Muskelmasse.

Der Muskelaufbau kann nämlich stark darunter leiden. Durch das Rauchen kann es zur Mangelversorgung der Muskulatur kommen. Der ausschlaggebende Punkt ist, dass Zigarettenrauchen und das in den Zigaretten enthaltene Nikotin immer der Lunge schadet. Die Lunge ist ein lebenswichtiges Organ, das dafür sorgt, dass Sauerstoff eingeatmet werden kann und dieser über das Blut in alle wichtigen Körperzellen weitergeleitet wird – und somit auch an die Muskeln. Wird die Lunge allerdings durch Zigaretten geschädigt, hat dies zur Folge, dass die Muskeln nicht mehr optimal mit Sauerstoff versorgt werden können.

Dazu kommt, dass der Rauch von Zigaretten auch Kohlenstoffmonoxid enthält. Dieser sorgt zusätzlich dafür, dass sich der rote Farbstoff des Blutes, das Hämoglobin, verändert und keine großen Mengen an Sauerstoff mehr transportieren kann. Die Sauerstoffversorgung der Muskeln sowie aller anderen Organe wird also massiv beeinträchtigt. Für das Training ist dies natürlich völlig dekonstruktiv. Vor allem hat dies jedoch Auswirkungen auf die Ausdauer und Kondition – Raucher sind oft viel schneller außer Atem als Nichtraucher.

Weil auch die Muskeln und deren Aufbau benachteiligt werden, haben die Zigaretten jedoch ebenfalls Auswirkungen auf den Kraftsport beziehungsweise den Muskelaufbau. Das selbe gilt übrigens auch für die E-Zigarette, vorausgesetzt, es wird ein Liquid, in dem Nikotin enthalten ist, geraucht. Eine E-Zigarette ohne Nikotin eignet sich, um sich die Sucht ganz abzugewöhnen, und ist nicht so schädlich wie normale Zigaretten. Hat also auch eine Zigarette „ab und an“ negative Auswirkungen? Ja! Oftmals ist eine Sucht oder Abhängigkeit schneller vorhanden als gedacht.

Um die Nikotinsucht ohne Rauchen in den Griff zu bekommen eignen sich beispielsweise Nikotinkaugummis. Hier wird die Sucht des Körpers gestillt, ohne dass der schädliche Qualm eingeatmet wird. Einige Programme werden auch von den Krankenkassen bezuschusst, außerdem kann man sich auch einen guten Coach suchen, der einen bei seinem Weg unterstützt.

Als Nichtraucher und Athlet kann ich nur sagen: Fang am besten erst gar nicht mit dem Rauchen an!

Euer Adrian

April 20, 2020 | Allgemein
2020-04-20T14:24:32+00:00